Boogie

ist der schönste Tanz der Welt…

… sagen die Boogie-Tänzer.

Der Boogie entspricht von den Tanzschritten und Figuren her dem Rock’n’Roll der fünfziger Jahre. Als stilechte Kleidung wird von den Damen oft das Petticoat-Kleid gewählt. 

Ziel der Tänzerinnen und Tänzer ist es, die Musik, die man gerade hört, so in Bewegung umzusetzen, dass alle „Höhen und Tiefen“ im Tanz wiederzufinden sind. Feste Tanzfolgen sind deshalb verpönt und nicht üblich. Auf Grund der starken Betonung der tänzerischen Seite und des Outfits werden zumeist keine Akrobatiken getanzt. 

Um dem gerecht zu werden, steht bei den Golden Fifties beim Boogie nicht das harte Training im Vordergrund, sondern der gemütliche Boogie-Treff. Dabei können die Clubmitglieder neue Tanzfiguren erlernen, das Gelernte direkt umsetzen oder auch nur gemütlich etwas Trinken und Klönen. 

Übrigens, Boogie-Woogie kann man auch noch im fortgeschrittenen Alter tanzen. Bei jedem Auftritt ist zu spüren, dass der Geist der 50er lebt, und dass gerade Boogie wegen der Möglichkeiten, ihn leichter als Rock’n’Roll zu erlernen, Zuspruch findet.