Boogietraining

Eine der Wurzeln des heutigen Boogie-Woogie Tanzstiles ; und auch des Rock’n’Roll, ist die Swing-Musik.

Boogie-Woogie (der), jazzverwandter Klavierstil des Blues; daraus entstanden Gesellschaftstänze: Jitterbug, Bebop, Rock’n’Roll“

Swing (der), […] in den 1930/1940er-Jahren Jazzstil, der die afroamerikanische Spielweise des traditionellen Jazz mit europäischen Musizierformen verband und die Bigband-Tradition im Jazz begründete. „
[Brockhaus, 3 bändige Ausgabe, 2005]

Wir stellen uns der Swingmusik und damit den passenden Tänzen aus den 1930er bis 1950er Jahren. Hier lassen sich Tänzerinnen und Tänzer von der Musik, gern auch live gespielt, verzaubern und inspirieren, denn die Musik erzählt uns was zu tanzen ist.
So steht das Ereignis auf Partys den „sozial dance“ zu pflegen, deutlich im Vordergrund. Beliebt sind auch die Teilnahme an Tanz-Workshops (Boogie-Woogie, Lindy Hop, Balboa etc.) um Wissen und Kenntnisse auszutauschen und aufzufrischen. Abgerundet wird das Spektrum gern mit dem Besuch von 50er Jahre Märkten bei denen viel Live-Musik gespielt wird und für die man sich so richtig nett stilecht „aufstylt“. Ganz wichtig ist uns der Spaß am Tanz, für den es keine Alterseinschränkung gibt.  Gut gestylt, ob jung ob alt, wird so jeder Auftritt eine kleine Show.